Implantatbehandlung – was erwartet mich?

Jede Implantatbehandlung läuft nach dem selben Schema ab:

  1. Diagnose
  2. ggf. Vorbehandlung
  3. Implantation
  4. Freilegung und Versorgung
  5. Nachsorge und Pflege

Diagnose

Mittels genauer Untersuchung, Modellen, Röntgenaufnahmen u.a. wird Ihre persönliche Ausgangssituation festgestellt und darauf aufbauend eine individuelle Planung erarbeitet.

In Einzellfällen sind auch dreidimensionale Röntgenaufnahmen mittels DVT oder CT sinnvoll, um die genaue Knochensituation zu erfassen.

In diesem Rahmen werden auch alternative Versorgungsmöglichkeiten mit ihren Vor- und Nachteilen besprochen.

Vorbehandlung

Eine Implantattherapie stellt eine hochwertige medizinische Versorgung dar. Um den bestmöglichen Erfolg zu sichern, sind oft vor der Implantation verschiedene Vorbehandlungen notwendig: Zum Beispiel sollten kariöse Läsionen und Zahnfleischtaschen beseitigt werden, die persönliche Mundhygiene optimiert und manchmal mittels kieferorthopädischer Behandlung die Zahnstellung verbessert werden. Hat sich der Kieferknochen an der Stelle, an der das Implantat vorgesehen ist, stark zurückgebildet, ist unter Umständen ein Knochenaufbau in einem ersten Eingriff notwendig.

Implantation

Auch wenn in Deutschland mittlerweile jährlich über 1 Million Implantate eingebracht werden und man somit von einem Routineeingriff sprechen kann, darf man nicht vergessen, dass es sich um einen chirurgischen Eingriff handelt. Moderne Anästhesie und Operationsmethoden sowie die Erfahrung Ihres Behandlers machen den Eingriff für Sie so angenehm wie möglich.

Die Dauer des Eingriffs ist sehr unterschiedlich und von der Anzahl der Implantate, aber auch von der persönlichen Situation abhängig.

Durch die Schraubenform erhält das Implantat schon beim Einbringen eine gewisse Stabilität, die sich jedoch durch den Knochenum- und -aufbau in den folgenden Tagen und Wochen verändert und verstärkt. Diesen Vorgang nennt man Osseointegration.

Was Sie in dieser Zeit beachten sollten, um die Heilungsvorgänge zu unterstützen, besprechen Sie genau mit Ihrem Behandler.

Freilegung und Versorgung

Meistens lässt man ein Implantat von Schleimhaut bedeckt einheilen, so ist es während dieser sensiblen Phase bestmöglich vor Bakterien der Mundhöhle geschützt.

Während dieser Zeit versorgt Sie Ihr Zahnarzt bei Bedarf mit einem provisorischen Zahnersatz.

Nach der Einheilphase, die in der Regel einige Monate benötigt, wird die Schraubenöffnung mittels eines winzigen Eingriffs freigelegt, so dass darauf die endgültige prothetische Versorgung angefertigt werden kann.

Nachsorge und Pflege

Wie natürliche Zähne können auch Implantate und das sie umgebende Gewebe erkranken: Bakterien und die sie ernährenden Beläge können Zahnfleisch und den das Implantat umgebenden Knochen schädigen.

Um dies zu verhindern, ist eine gute Pflege der Implantate, aber auch eine regelmäßige Kontrolle – mindestens einmal, besser zweimal jährlich – sehr wichtig.

Wie Sie Ihre Implantatversorgung am besten pflegen, erfahren Sie in Ihrer Zahnarztpraxis.

Neben einer guten täglichen Reinigung mit Zahnbürste und anderen Hilfsmitteln, ist die regelmäßige professionelle Zahnreinigung eine sehr gute Investition in den Langzeiterfolg Ihrer Implantatversorgung.

Wir sind für Sie da!

Geschlossen

Öffnet am Montag, 24.02. um 08:30 Uhr arrow

Zahnärztlicher Notdienst